Stud Poker Regeln & Strategie: Jetzt Stud Poker lernen – 7 Tipps!

Das Stud Poker ist mit das erste Poker, welches ernsthaft um Geld gespielt wurde. Früher spielte man hierbei eine offene Variante namens 5 Card Stud, die heutzutage kaum noch anzutreffen ist. Stattdessen findet man gegenwärtig nur noch Seven Card Stud Partien, die vorwiegend in den US-Spielbanken ausgetragen werden.  Aktuell ist sie neben Texas Holdem und Omaha die am häufigsten in Casinos angebotene Pokervariante – auch im Turnierformat.

  • Seven Card Stud hat Five Card Stud komplett verdrängt
  • Stud Poker Regel unterscheiden sich stark von Holdem
  • Man startet mit drei und endet mit sieben Karten
  • Es gibt keine Blinds, sondern Antes

Stud Poker – Stud Poker Regel im Überblick

Beim Seven Card Stud müssen alle Spieler, egal, ob sie an der Hand weiter teilnehmen oder nicht, einen Pflichteinsatz namens Ante entrichten. Dann erhält jeder Spieler zu Beginn zwei verdeckte und eine offene Karte. Hierauf folgt eine erste Wettrunde. Nun kommen nach und nach eine vierte, fünfte, sechste und verdeckte siebte Karte hinzu (jeweils getrennt von Wettrunden). Nach der letzten Karten folgt dann ebenfalls noch einmal eine Wettrunde.

Anschließend muss jeder Spieler aus den insgesamt sieben Karten (vier offene und drei verdeckte) sein Blatt bestehend aus fünf Karten wählen. Hat man mit einer guten Stud Poker Strategie gespielt, sollte nun der Gewinn des Pots winken. Hier erst einmal die zehn besten Starthände:

  • Drilling
  • A – A
  • K – K
  • Q – Q
  • J – J
  • Drei aufeinanderfolgende Karten in einer Farbe
  • Jedes mittlere Paar
  • Jedes niedrige Paar
  • Drei von einer Farbe
  • Drei aufeinanderfolgende Karten

Ebenso, wie Omaha, kann man auch Stud in einer Hi/Lo-Variante spielen, wobei nicht nur das beste Blatt, sondern auch das niedrigste gewinnt. Wie schon beim Omaha müssen alle fünf Karten unter der Neun sein (Bsp: A, 2, 3, 5, 7). Bei mehrere Low-Händen gewinnt die mit der niedrigsten Karte des höchsten Wertes. Ist diese identisch, wird zur nächsten Karte gesprungen.

Stud Poker Strategie – Stud Poker lernen ist nicht schwer

Das gute beim Stud Poker ist die Tatsache, dass man viele Karten der Gegner bereits sieht und dementsprechend weiß, worauf diese hinaus sein können. Zudem kann man erkennen, welche Karten in die eigene Berechnung der Odds und Outs nicht mehr einbezogen werden brauchen, da weitere Karten neben den eigenen bekannt sind. Hat man seinen Gegner gut im Auge, kann man sehen, auf welche Kombination er wettet.

Aus diesem Grund lassen sich einfache Stud Poker Regeln aufstellen, wie zum Beispiel, dass man dem Spiel nur folgen sollte, wenn die höchste eigene Karte den Kartenwert der anderen gegnerischen Karten übersteigt. Auch gilt es bei Flush- und Straigt-Möglichkeiten möglichst früh auszusteigen. Gerade, wenn ein eher ruhiger Spieler sehr viel setzt, deutet dies auf eine gute Hand.

7 Tipps im Überblick:

  1. Die höchste Karte sollte die des Gegners übersteigen
  2. Offene Karten des Gegners gut beobachten
  3. Straight- und Flush-Möglichkeiten erkennen
  4. 10 besten Stud-Starthände verinnerlichen
  5. Spielweise der Gegner verstehen und hinterfragen
  6. Starke Hände sehr stark durchspielen und betten
  7. Hi/Lo-Varianten ist für Anfänger gut geeignet

Fazit

Stud ist definitiv ein Spiel für Anfänger, da dank der offenen Karten viel über die Gegner verraten wird und man sich zudem im Erkennen von Tells und mehr üben kann. Zudem ist die Hi/Lo-Variante für Anfänger gut geeignet, da so im Notfall immer noch der halbe Pot gesichert werden kann, sollte es mal mit der besten Hand nicht so gut laufen, dafür aber die niedrigste winken. Natürlich ist an vor Bluffs und Tricks nicht gefeit, doch können gegnerische Spielweisen, die sich schnell ändern, gut Vorwarnzeichen sein. Eben diese Nuancen machen das Spiel auch aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.