Sit and Go Poker Strategie: 10 Online Sit and Go Tipps von Profis

In diesem Artikel wollen wir einen kleinen Überblick darüber geben, wie man Sit and Go Poker am erfolgsorientiertesten spielt, denn nur mit der richtigen Poker Strategie Sit and Go kann man auf lange Sicht in der Art des Spiels Gewinn machen. Vorweg sollte aber erklärt werden, dass es sich bei Sit and Gos und kleine Mini-Turniere handelt, die für gewöhnlich mit nur einem Tisch (mit bis zu 10 Spielern) ausgetragen werden.

  • Sit and Gos sind ein guter Weg um Geld zu machen
  • Zeit für die Sessions ist wichtig, da man nicht einfach aufhören kann
  • Als Bankroll sollten 50 bis 75 Stacks für das Level vorhanden sein
  • Der Tight-Aggressive-Stil ist nur in der frühen Phase gut
  • Später sollte man eher Loose Aggressive spielen

Sit and Go Poker als Alternative zum Cash Game

Wer sich mit dem Cash Game nicht identifizieren kann, aber für richtige Turniere nicht immer die Zeit hat, der sollte es einmal mit Sit and Gos versuchen. Dabei handelt es sich um eine Art von Mini-Turnier, die meist auf bis zu 10 Spieler beschränkt ist. Es gibt mittlerweile aber auch Sit and Gos mit bis zu 180 Spielern. In diesem Artikel gehen wir auf die Texas Holden No Limit Variante ein, da diese am häufigsten gespielt wird.

Bevor es losgeht:

  • Es sollten nur Turniere gespielt werden, von denen man 50 bis 75 Buy Ins in der Bankroll hat, da Sit and Gos stark von der Varianz abhängen können.
  • Startet man ein Sit and Go, zahlt man einen festen Betrag und erhält dafür Turnierchips. Jeder Spieler hat gleich viele Chips unabhängig der Bankroll und somit die gleichen Chancen. Man kann sich somit voll und ganz auf das Turnier interessieren.
  • Bei einem 1-Tisch-Sit-and-Go bekommen in der Regel die ersten drei Plätze einen Gewinn. Da die Gewinne stark von Stufe zu Stufe unterscheiden, sollte es immer Ziel sein, das Sit and Go zu gewinnen.

Der Anfang eines Sit and Go – Noch 9 bis 10 Spieler im Spiel

Sind noch neun bis zehn Spieler im Spiel, sollte die Poker Strategie Sit and Go möglichst tight und aggressiv ausgerichtet sein, denn es gibt bei den vielen Spielern und geringen Blinds keinen Grund, seine Chips zu „verschenken“. Es ist wichtig nur Premiumhände zu spielen und die Gegner Fehler machen zu lassen. Zudem sollte man die Gegner beobachten und erste Verhaltensweisen studieren.

Ab und zu sollte jedoch trotzdem ein kleines Paar oder ein Suited Connector angespielt werden, damit man nicht als „Rock“ (super tighter Spieler) durchgeht und später keine Calls erhält. Auf dem Flop sollte dann aber immer öfter weggeschmissen werden, hat man nicht „hart“ getroffen. Baue also dein Image als solider, tight wirkender Spieler auf, um später loose spielen zu können.

Mittlere Phase eines Sit and Go – Noch mehr als 5 Spieler im Spiel

Hat man am Anfang keine guten Hände erhalten und nur ab und zu angespielt, wird der Stack aktuell nicht sehr groß sein. Daher sollten nun nur noch Paare und AK suited gespielt werden. Es ist wichtig, nun jede Hand mit einem Raise zu eröffnen und zudem der erste in der Runde zu sein, der dies tut. Man braucht also einen guten Spot zum All-In. Erst, wenn man unter fünf Spieler kommt, sollte der Stil gewechselt werden. Bis dahin ist sehr stark tight-aggressives Spiel gefragt.

Ende eines Sit and Gos und Heads Up – Bis es nur noch zwei Spieler sind

Am Ende des Sit and Gos kommt das tighte Image zum Einsatz. Die anderen Spieler werden eine gewisse Achtung haben und nicht jedes All-In callen, sollten sie keine Premiumhand haben. Nun ist es daher sehr wichtig, mit All-Ins vom Cut Off die Blinds zu stehlen, da diese meist einen sehr großen Teil des Stacks ausmachen. Zudem kann aus dem Big Blind bei mehreren Calls ein großes Raise oder ein All-In helfen. Generell sollte man stets All-In gehen, ist das Raise höher als 50 Prozent des Stacks. Auf diese Weise baut man Druck beim Gegner auf.

Hat man es ins Heads Up geschafft, ist man entweder im Vor- oder Nachteil. Egal, in welcher Lage man ist, kann man es sich meist nicht leisten, Blinds abzugeben. Man sollte daher mit jedem Paar und mit AK bis AT All-In gehen und den Gegner unter Druck setzen. Ist man dagegen einem All-In ausgesetzt, sollte nur mit den bereits genannten Karten gecallt werden.

Es gilt also die folgenden Sit and Go Poker Tipps zu beachten.

10 Tipps zu Sit and Gos im Überblick:

  1. Die Bankroll sollte 50 bis 75 Stacks des Levels besitzen
  2. Ziel ist es ein Sit and Go zu gewinnen
  3. Spielt in der ersten Phase Tight-Aggressive
  4. Studiert den Gegner und seine Spielweise
  5. In der mittleren Phase sollten Premiumhände zum All-In führen
  6. In der späten Phase kann man loose werden und Blinds klauen
  7. Wird man All-In gesetzt, ist ein Call nur mit Premiumhänden angebracht
  8. Beim Heads Up muss man oft alles setzen und Druck aufbauen
  9. Wird man unter Druck gesetzt, nur mit den oben genannten Karten callen
  10. Multitabling nur, wenn man bereits Erfahrung hat

Fazit

Sit and Gos sind eine gute Alternative zu Cash Games, sollten diese einem nicht liegen. Es gilt jedoch das Bankroll Management zu beachten, sowie ein paar grundlegende strategische Aspekte. So ist ein tightes Spiel nur zu Beginn und in der mittleren Phase korrekt. Am Ende und vor allem im Heads Up sind viele All-Ins angebracht. Wird man unter Druck gesetzt, muss man jedoch cool bleiben und nur starke Hände callen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.