Pokerarten im Überblick: Texas Holdem, Omaha, Stud, Razz, Draw

Poker ist nicht gleich Poker, denn die verschiedenen Pokerarten, wie Texas Holdem, Omaha Poker, Razz und Co. unterscheiden sich teilweise deutlich voneinander. Aktuell gibt es ungefähr mehr als 100 verschiedene Varianten dieses Kartenspiels, wobei es nur wenige ins Casino und zu den Online-Anbietern geschafft haben. Allen gleich ist aber die Wertigkeit von Royal Flush bis hin zu High Card. Neben den oben genannten Varianten gibt es auch noch Stud Poker und Draw Poker.

  • Texas Holdem No Limit ist die beliebteste aller Pokervarianten
  • Omaha Poker bietet zusätzliche Action durch mehr Karten
  • Stud, Razz und Draw haben eher kleine Fan-Gruppen
  • Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile in Bezug auf benötigtes Glück

Pokerarten – Texas Holden vor Omaha, Stud, Razz und Draw

Wirft man einen Blick ins örtliche Casino in Deutschland, wird man aller Wahrscheinlichkeit nach nur die Varianten Texas Holdem und ab und zu Omaha finden. Stud Poker, früher sehr oft gespielt, fristet heutzutage dagegen eher ein Randdasein. Razz Poker und Draw werden sogar nur online oder in wenigen Casinos in Las Vegas gespielt. Hierzu fehlt einfach die Fangemeinde, wie sich bei den anderen Varianten vorhanden ist.

Pokervergleich: Texas Holdem und Omaha

Die beiden Varianten Holdem und Omaha ähneln sich wohl noch am meisten. Zwar erhält man bei Omaha statt 2 gleich 4 Karten, doch muss auch hier ein Flop (3 Karten), Turn (1 Karte) und River (1 Karte) ausgeteilt werden. Zudem muss man aus den vier Karten auf der Hand exakt zwei wählen, um mit dem Board eine Konstellation herzustellen. Bei Texas Holdem kann dagegen sogar das gesamte Board gespielt werden. Omaha ist für mehr Action und höhe Potsizes bekannt. Es gibt auch eine Hi/Lo-Variante.

Pokervergleich: Stud und Razz

Stud und Razz Poker sind ebenfalls zwei Varianten, die sich vom Aufbau ähneln, aber doch etwas anders gespielt werden. So erhält jeder Spieler in der ersten Runde zwei verdeckte und eine offene Karte. Nach und nach werden dann in jeder Runde eine vierte, fünfte, sechste und siebte (verdeckte) Karte ausgeteilt. Zudem gibt es am Anfang der Hand keine Blinds, sondern ein Ante, was jeder Spieler entrichten muss. Razz und Stud unterscheiden sich nun dahingehend, dass im Razz derjenige gewinnt, der die schlechtere Hand hat und im Stud derjenige, der die bessere Hand hat. Die beste Hand in Razz ist A, 2, 3, 4, 5 (Straight und Flush gibt es hier nicht) und im Stud ein Royal Flush.

Draw Poker ist die aktuell unbeliebteste Variante

Draw Poker wurde früher in fast jeder Kneipe gespielt und war auch im wilden Westen sehr beliebt. Hier erhält man anfangs fünf verdeckte Karten, die man in zwei Runden gegen andere Karten eintauschen kann. Zwischendrin wird immer wieder gesetzt. Die Wertigkeit der Karten entspricht der normalen Blätterreihenfolge. Der Royal Flush ist somit das beste Blatt. Da es hier keine Community Cards gibt, ist das Spiel sehr stark von Mimik, Gestik und Glück abhängig. Draw oder auch Fice Card Draw kann mit Antes oder auch Blinds gespielt werden.

Fazit

Es gibt eine Menge Pokervarianten, die sich alle voneinander mehr oder weniger stark unterscheiden. Am bekanntesten und beliebtesten sind heutzutage Texas Holdem No Limit und Omaha, da hier am meisten Geschick gefragt ist. Aber auch Stud, Razz und Draw haben ihre Daseins-Berechtigung und bringen eine Menge Spaß mit sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.